Wir über uns

Die Geschichte

Foto Robert Muntendorf

Lesen Sie die inspirierende Geschichte hinter Muntendorf e.K., erzählt von Robert Muntendorf, dem Geschäftsführer und kreativen Kopf des Unternehmens. Begleiten Sie ihn auf einer faszinierenden Reise in die Grenzgebiete von Körper, Geist und Seele. Das Signal zum Aufbruch kam vom Biophysiker Dieter Broers, dem Entdecker von 150 MHz. Es stieß Expeditionen ins Unbewusste, überraschende Erkenntnisse und therapeutische Durchbrüche an. Am Ende fügten sich viele Puzzleteile zur innovativen Befeldungstherapie mit dem MF 150 zusammen. Sie hat das Leben vieler Menschen nachhaltig verändert und steht kurz davor, im medizinischen Mainstream Fuß zu fassen. Doch lesen Sie selbst …

Eine Vision, die Wirklichkeit wurde: Die Geschichte hinter Muntendorf e.K.

Mein Weg mit der Befeldung begann 2012 und damit einem Jahr, für das große Veränderungen prophezeit wurden. Damals gehörte ich zu einer Gruppe spirituell interessierter Menschen, zu der auch die bekannte Popsängerin Nena gehörte. Einmal im Monat trafen wir uns in Nenas Hamburger Zuhause, um über Themen wie die Zukunft, Medizin und Naturheilkunde, aber auch Lebensführung und Persönlichkeitsentwicklung zu sprechen. Da wir alle die Bücher von Dieter Broers gelesen hatten und er ein großer Inspirator unserer Gruppe war, schlug Nena vor, ihn zu einem Treffen nach Hamburg einzuladen. Die Begeisterung war groß, als er spontan zusagte und uns schon einen Monat später besuchte.

Die Anfänge: Ein Treffen, das alles veränderte

Jeder kann sich bestimmt vorstellen, wie groß die Aufregung und Freude war. Es wurde ein großartiger Abend, der von erfüllenden und tiefen Gesprächen geprägt war. Nachts um 2 Uhr kamen Dieter und ich auf das Megawave zu sprechen, jenes geheimnisvolle Gerät, das – basierend auf seiner Entdeckung – in den 80er-Jahren unter zahlreichen Wissenschaftlern für Furore gesorgt hatte.

Besonders faszinierten mich seine Ausführungen zu den tiefen seelischen Prozessen, deren Zeuge Dieter und sein Team in jener Zeit geworden waren. Um 4 Uhr morgens hatte es mich gepackt. Die Faszination, die Dieter damals in mir weckte, hat mich bis heute nicht mehr losgelassen.

Seelig fuhr ich in den Morgenstunden nach Hause und setzte mich an den Computer, googelte Megawave und fand Prof. Dr. Wolfgang Pries in Bad Wörrishofen, der das Gerät seinerzeit vertrieb. Ich schrieb ihm eine kurze Mail, um dann, absolut erfüllt von dieser Nacht, ins Bett zu fallen.

Aufbruch ins Unbekannte. Erste Versuche und Rückschläge

Fügungsgleich saß ich bereits drei Tage später in der Praxis von Professor Pries und nahm gegen 10.000 Euro in bar mein erstes Befeldungsgerät in Empfang. Mit einer spärlichen Einweisung im Gepäck fuhr ich voller Erwartungen zurück nach Hamburg. Da mich besonders die seelischen Prozesse interessierten, lag ich kurz nach meiner Rückkehr auf dem heimischen Sofa und führte meine erste Befeldung durch. Es passierte: nichts! Ich war ziemlich enttäuscht. War das wieder eines jener Heilsversprechen, denen bei näherer Betrachtung jegliche Substanz fehlt?

Zu diesem Zeitpunkt war ich Geschäftsführer von Wellnest, einem 2003 gegründeten Unternehmen, das sich der Entwicklung, Produktion und dem Verkauf naturheilkundlicher Präparate widmete. An Wellnest war eine Präventionspraxis angeschlossen. Schon damals galt mein Interesse nicht den 40.000 Krankheiten, sondern der einen Gesundheit. Also nahm ich das Gerät mit zu Wellnest. Professor Pries hatte 2006 eine Zulassungsstudie durchgeführt und die Wirksamkeit der 150 MHz Befeldung bei Kniegelenks-Arthrosen nachgewiesen. Daran wollte ich anknüpfen.

Erfolge und Expansion – der Funke springt über

Gesagt, getan. Gesundheitsbedürftige Menschen waren in großer Zahl vorhanden. Allen bot ich eine Befeldung an. Und damit startets mein ganz persönlicher Kurs in puncto Wundern. Meine Kollegin Claudia Röseler und ich erzielten nicht nur bei Arthrosen große Erfolge, sondern im Grunde bei allen Beschwerden des orthopädischen Formenkreises. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Nach drei Wochen saß ich erneut bei Professor Pries in Bayern und nahm mein zweites Gerät in Empfang. Das dritte Gerät folgte kurze Zeit später.

Der einzige Haken: Mit der seelischen Befeldung wollte und wollte es nicht klappen. Im Juni 2012 fuhr ich nach Berlin zu FM Elektronik, dem Hersteller aller Befeldungsgeräte. Dort habe ich mit Peter Feucht und Bärbel Mücke, dem Entwickler und Inhaber und seiner Prokuristin und heutigen Ehefrau, nach Dieter zwei weitere Persönlichkeiten kennengelernt, die mein Leben bis heute prägen. Von Peter erfuhr ich, wie es überhaupt seit 1998 zur Produktion von Befeldungsgeräten kam.

Der Mechanismus der seelischen Befeldung wird gelüftet

In den nächsten beiden Monaten kaufte ich bei FM Elektronik drei weitere 150 MHz Geräte. Wodurch sich das Wellnest zum Befeldungslabor entwickelte. Heißt: Wir führten die elektromagnetische Befeldung mit unseren Präventionspräparaten zusammen. Wer wollte, war eingeladen. Und das waren viele. Die Ergebnisse im körperlichen Bereich waren umwerfend.

Meine Erfahrungen legten im Oktober 2012 den Grundstein für die erste strukturierte Befeldungsschulung, die seit der Entdeckung von 150 MHz durch Dieter Broers 1980 abgehalten wurde.

Doch vorher sollte mit Hilfe des Therapeuten Andreas Jell im August 2012 der Mechanismus der seelischen Befeldung gelüftet werden. In enger Zusammenarbeit gelang uns ein Ausflug in die Tiefen des Unbewussten. Dafür kombinierten wir ultraschwache elektromagnetische Felder auf Basis von 150 MHz mit Ansätzen aus der Traumatherapie. Ich erinnere mich noch genau an diese erste, geglückte Reise. Sie führte mich zu einer vergessenen traumatischen Erfahrung im sechsten Lebensjahr, die mein Verhalten unbewusst für Jahrzehnte geprägt hatte.

Eine gemeinsame Exkursion ins Unbewusste

Bei der Sitzung durchlebte ich die damalige Situation noch einmal, aber bei vollem Bewusstsein und dazu befähigt, sie mit meinem Jetzt-Bewusstsein neu zu bewerten und sie so von ihrer verborgenen Wirkkraft auf mein tägliches Verhalten zu entkoppeln.

In diesem Moment verstand ich, was Dieter mir in jener Nacht im März 2012 mitgeteilt hatte. Der Same war aufgegangen. An diesem Tag habe ich das Geschenk in jeder Zelle meines Körpers verspürt, welches Dieter den Menschen mit seiner 150 MHz Entdeckung gemacht hat. Und damit auch die Aufgabe und Verpflichtung, dieses Wissen all den Menschen verfügbar zu machen, die nach Auflösung psychisch belastender Muster suchen.

Diese Sitzung war der Beginn dessen, was wir heute seelische Befeldung nennen. Sie basiert auf zwei Komponenten:

  • Dem 150 MHz Feld, welches durch ein Befeldungsgerät erzeugt wird.
  • Der qualifizierten Begleitung des Klienten auf seiner Seelenreise durch einen ausgebildeten Therapeuten.

Es gibt heute Verkäufer von MF 150 Geräten und Therapeuten, die der Meinung sind, eine seelische Befeldung  könne von Klienten allein mit musikalischer Untermalung durchgeführt werden. In meinen Augen ein irreführendes Angebot, welches die Erwartung des Klienten nicht erfüllen wird und nur zufällige Ergebnisse produziert.

Martina Frickes Meisterschaft: Seelische Befeldung

2013 bat ich Martina Fricke, sich des Verfahrens anzunehmen. Martina ist eine gute Freundin von mir, die schon damals viele Kompetenzen mit spirituellen Prozessen besaß. Sie nahm das Angebot gerne an. Seitdem hat sie die seelische Befeldung konsequent weiterentwickelt. Nach meinem Dafürhalten ist sie die kompetenteste seelische Befelderin und beste Lehrerin dieser Therapieform. Alle Personen in unserem Netzwerk (= Link zu Seite  Therapeuten-Netzwerk), die seelische Befeldungen anbieten, wurden von ihr aus- und weitergebildet. Sie erfüllen somit die hohen Anforderungen, die bei der Begleitung auf einer Seelenreise erfüllt sein müssen.

Tipp: Bringen Sie bei Interesse an einer seelischen Befeldung immer in Erfahrung, bei wem der Anbieter geschult wurde. Martina Fricke ist die einzige zertifizierte Therapeutin, die zur seelischen Befeldung ausbilden darf. Ihr Name ist gleichbedeutend mit seelischer Befeldung, obwohl es inzwischen Netzwerke gibt, die sich die Begrifflichkeit zu eigen machen, da sie nicht geschützt werden kann. Ich halte die Ausbildung für so wichtig, dass jeder Käufer eines MF 150A-H die Schulung im Wert von 400 Euro gratis dazu erhält. Wer mit dem Gerät arbeitet, sollte das ganze Potential kennen.

Archivierung der Geschichte: Dieter Broers' Erbe

Doch hier endet die Geschichte noch nicht. Ende 2012 besuchte ich mit Alex Belser, einem alten Freund und versierten Texter, Dieter Broers für zwei Tage in dessen Haus in Österreich. Es galt, die 150 MHz Geschichte vor dem Vergessen zu retten. Dieter stellte uns kartonweise Dokumente aus den 1980er-Jahren zur Verfügung. Ein wahrer Schatz, der hier (= Link zu Seite Dokumente aus Broers‘ Archiv) in Auszügen abgebildet wird. Die ganze Geschichte, so wie sie uns Dieter ins Aufnahmegerät gesprochen hat, ist ebenfalls verfügbar. (= Link zu Seite Entdeckung 150 MHz Frequenz)

Von 2012 bis 2016 haben Claudia Röseler und ich rund 3.000 Befeldungen durchgeführt. Neben vielen Erfolgen gab es auch Flops. Mein Augenmerk richtete sich daher immer stärker auf die Fälle, in denen die Befeldung misslang. Mit der Zeit entdeckten wir unter Zuhilfenahme von drei diagnostischen Verfahren (HRV-Analyse, Meridianpunkt-Analyse, pH-Wert-Messungen), dass für eine erfolgreiche Befeldung chronischer Erkrankungen, wie zum Beispiel Krebs oder Autoimmunerkrankungen, im Körper bestimmte Grundvoraussetzungen gegeben sein müssen.

Die Puzzlestücke zusammenfügen – therapeutische Durchbrüche

Die wichtigsten Faktoren für eine effektive Regulation sind der Zustand des vegetativen Nervensystems, die Belastung des Körpers mit organischen und anorganischen Giften sowie der Säure-Basen-Haushalt. Ich habe viel Zeit darauf verwendet, um herauszufinden, wie sich erstens die Faktoren schnell und effektiv diagnostizieren lassen. Und zweitens rasch therapeutische Abhilfe geschaffen werden kann.

Dazu war es notwendig, wirksame und kostengünstige Präparate zu Kureinheiten zusammenzustellen, die in kurzer Zeit die Regulationsfähigkeit des Klienten aktivieren. Sowohl die Diagnostik- als auch Therapieverfahren habe ich in mein Schulungsangebot integriert, damit sich auch bei chronischen Erkrankungen erfolgreiche Befeldungen realisieren lassen. Mehr Informationen finden sie unter Befeldungskuren. (= Link zu Seite Befeldungskuren)

Überraschende Erkenntnisse im Befeldungsraum

Claudia und ich machten aber noch eine weitere, eminent wichtige Entdeckung. In einem unserer Praxisräume standen vier 150 MHz Geräte, die den ganzen Tag in Betrieb waren. Außerdem befand sich in dem nach Norden ausgerichteten Raum eine Palme. Sie legte angesichts der fehlenden Sonneneinstrahlung ein bemerkenswertes Wachstum an den Tag. Claudia und ich nahmen ebenfalls Veränderungen an uns wahr: Wir bemerkten eine deutliche Zunahme unserer intuitiven Fähigkeiten.

Aufgrund dessen begannen wir, in Anamnesegesprächen das MF 150 einzuschalten und so den Raum zu befelden. Die in diesem Feld geführten Gespräche waren von einer großen Tiefe und Vertrautheit geprägt, was den Klienten und uns positiv auffiel. Schnell kamen belastende Lebenssituationen zur Sprache, die eher in einem psychologischen Umfeld zu erwarten gewesen wären. Die Grenzen zwischen körperlichen Beschwerdebildern und den dahinterliegenden seelischen Verletzungen verschwammen schon nach wenigen Minuten, was zu einem viel besseren, ganzheitlichen Verständnis der Situation führte.

Intuition in der Therapie – die verborgene Heilkraft

Viele Befeldungspraktiker/innen (= Link zu Seite Befeldungspraktiker/-in werden) bestätigen die qualitative Zunahme der Therapeuten-Klienten-Beziehung durch Gespräche in befeldeten Räumen. Sie wirkt sich in den allermeisten Fällen positiv auf die Behandlung und Genesung aus.

Ausgehend von dieser Erkenntnis stellten wir die Hypothese auf, dass sich der verbesserte Zugang zum Inneren auch auf die körperliche Befeldung (= Link zu Seite Körperliche Befeldung) auswirken müsste. Wir baten daher einige Arthrose-Patienten, am Anfang und Ende einer Befeldung die Augen zu schließen und an Aktivitäten zu denken, denen sie aufgrund ihrer Arthrose nicht mehr nachgehen konnten. Tatsächlich beschleunigte sich dadurch der Heilungsprozess so stark, dass wir meist zwei oder drei Sitzungen bis zur Schmerzfreiheit einsparen konnten. Seither sind Suggestionstechniken standardisierte Bestandteile jeder Befeldung (Praxis) und Schulung (Theorie).

Die Macht der positiven Einstellung

Eine weitere wichtige Entdeckung war, dass sich die Einstellung des Therapeuten zum Klienten und dessen Beschwerdebild positiv und negativ auf die Behandlung und Genese auswirken kann. Der Grund: Die gesteigerte Intuition im Feld während der Befeldung. Wir nahmen das als Anlass, unseren Gedanken während der Sitzungen mehr Aufmerksamkeit zu schenken und sie als Teil des therapeutischen Prozesses zu begreifen. Mit Erfolg. Durch eine gezielte positive Herangehensweise verbesserte sich die Quote gelungener Sitzungen nachhaltig.

Diese Erkenntnisse lassen mich immer wieder mit Demut auf das MF 150 blicken. Eindeutig verstärkt es die Anbindung an das morphogenetische Feld, körperlich wie seelisch. Wer aufgrund eines materialistischen Weltbilds nicht bereit ist, sich auf diese Zusammenhänge einzulassen, wird niemals das ganze Potential der Befeldung kennen lernen. In meinen Seminaren schenke ich diesem Punkt immer große Aufmerksamkeit.

Die Befeldung, eine Brücke zwischen Materie und Geist

Manche halten das alles für eine esoterische Idee. Wer eine rein materielle Sicht auf die DNS hat und denkt, sie hätte keine Feldanbindung, den verweise ich auf Mitbewerber und deren Angebote. Letztlich beziehe ich mich auf Ansichten von Dieter Broers, die er mir ab 2012 in persönlichen Gesprächen ausführlich darlegte. Sie waren auch Thema seiner zahlreichen Vorträge. Das Mitgeteilte hat meinen Horizont enorm erweitert und mir einen neuen Blick auf die menschliche Existenz und soziales Handeln geschenkt

Ende 2016 habe ich aufgrund privater Veränderungen meine Anteile am Wellnest an meinen Kompagnon Heiko Amann veräußert. Hier endete auch meine praktische Arbeit mit Klienten. Durch das stetig wachsende Therapeuten-Netzwerk und damit verbundene Service-Aufkommen war es mir nicht mehr möglich, die direkte Klientenarbeit fortzuführen. Diese Tätigkeit liegt bis heute in den Händen von Claudia Röseler, die ihr enormes Wissen und ihre großen praktischen Erfahrungen in der Befeldung und TCM in einer Hamburger Praxis zur Verfügung stellt.

Erweiterte Horizonte

Mein Schaffen verlagerte sich auf die Entwicklung von Begleittherapien und Dokumentation all der Erkenntnisse, die unser Netzwerk an Befeldungspraktiker/-innen herausarbeitete. Mittlerweile wurden über 200 Beschwerdebilder identifiziert, die sich für die Befeldung eignen. Das Wie und Was aufzubereiten und verfügbar zu machen, ist mit einem großen zeitlichen Aufwand verbunden. Was ebenfalls viel Energie abverlangt: Mein unermüdliches Bestreben, das MF 150 in den schulmedizinischen Alltag zu integrieren.

Die Arbeit mit Prof. Dr. med. Rainer Böger, Direktor des Pharmakologischen Instituts am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), sowie Dr. Felix Schönfeldt haben einen großen Anteil an dieser Arbeit. In den Jahren 2009 bis 2016 entwickelten wir das innovative Herz-Kreislauf-Präparat Arginin 4.0. Die Rezeptur wird heute erfolgreich bei Bluthochdruck-, Schlaganfall- und Herzinfarktpatienten eingesetzt. Wie sich gezeigt hat, ist Arginin 4.0 in Kombination mit der Befeldung noch wirksamer.

Die Zukunft der Befeldung. Visionen und Ziele

Von der Ausarbeitung von Befeldungsplänen über die Initiierung von Studien bis zur Entwicklung effektiver Befeldungskuren – seit 2012 widme ich mein berufliches Schaffen der 150 MHz Befeldung. Der fruchtbare Austausch mit bald 1.000 Befeldungspraktiker/-innen und die Möglichkeit, diese mit immer wieder neuen Entdeckungen rund um 150 MHz zu füttern, erfüllt mich von ganzem Herzen und gibt mir die Kraft, diesen Weg auch in Zukunft im Geiste von Dieter Broers zu beschreiten.

Meine größte Aufgabe liegt aber noch vor mir. Nichts wünsche ich mir sehnlicher, als den Einsatz von Befeldungsgeräten im Krankenhaus – zum Wohle der Patienten und zur Unterstützung des Personals. Dafür ist eine große Studie notwendig, die von FM Elektronik und mir noch viel Kraft, Lebenszeit und Geld fordern wird. Die ersten Schritte sind gemacht, mit „universeller Hilfe“ wird auch diese Aufgabe zu meistern sein.

Das nächste Kapitel: Befeldung im medizinischen Mainstream

Die Befeldung nach Dieter Broers war und ist mir eine Herzensangelegenheit. An dieser Stelle möchte ich Dieter Broers, Peter Feucht und dem ganzen Team von FM Elektronik für die lange, schöne und fruchtbare Zusammenarbeit danken. Gerade Peter Feucht, der in den 1930er-Jahren geboren wurde, ist mit seiner Schaffenskraft das lebende Beispiel für die Wirksamkeit der 150 MHz. Sein Fachwissen, seine Lebensweisheit und seine Güte waren und sind mir bis heute ein großes Vorbild. Vielen Dank für deine nimmermüde Anteilnahme und die zahllosen innigen Gespräche, lieber Peter.

Ich würde mich freuen, Sie in meinem Basisseminar (= Link zu Seite Schulungen und Seminare) begrüßen zu dürfen und mit der Welt von 150 MHz vertraut zu machen. Es wird spannend – versprochen!

Ihr Robert Muntendorf

150mhz - Icon Trenner

Terminvereinbarung

Bitte geben Sie hier Ihren Namen, die Telefonnummer und die E-Mail ein. Wir melden uns dann bei Ihnen, um einen Termin zu vereinbaren.