Überblick: Bis heute entwickelte 150MHz Befeldungsgeräte

Von Dieter Broers’ patentierter „Bestrahlungsvorrichtung zur Behandlung von lebendem Gewebe mit elektromagnetischen Wellen“ (1984) bis zur Marktreife des Befeldungsgerätes MF 150A-H der Firma FM Elektronik Peter Feucht e.K. (2014) sind 30 Jahre verstrichen. Dieser Zeitraum geht mit einem großen technischen Fortschritt einher, der auch vor Magnetfeld-Therapiegeräten nicht Halt gemacht hat. Besieht man sich deren Entwicklungsgeschichte, lassen sich grob vier Gerätegenerationen ausmachen.

1. Gerätegeneration: Alle Entwicklungen bis 1998

Geräte-150MHzAlle Geräte, die zwischen 1981 und 1998 das Licht der Welt erblickten. Dabei handelt es sich entweder um Einzelstücke wie Dieter Broers’ ersten Hochfrequenzgenerator, den er in seinem Forschungs- und Entwicklungslabor in Eichstätt konstruierte und der Pate für alle kommenden Magnetfeldgeräte sein sollte; oder um die in geringer Stückzahl gebauten Apparate, welche die Unternehmen MEDI-LINE (Mega-Wave 150/1) sowie Reimers & Janssen (Megamed 150/2) zwischen 1989 und etwa 1992 in Kooperation mit der ela GmbH produzierten.

2. Gerätegeneration: Befeldungsgerät MF 150 (ab 1998)

Geräte-150MHz1998 begann die Berliner Firma FM Elektronik Peter Feucht e.K. mit der Entwicklung des  Befeldungsgerät MF 150 und 1999 mit der Produktion von Befeldungsgeräten. Das MF 150 stellte ein technisches Novum mit stark erweiterten Funktionalitäten dar, das außer der Verwendung der Trägerfrequenz von 150 MHz nur wenig Gemeinsamkeiten mit seinen Vorläufern hatte.

3. Gerätegeneration: Befeldungsgerät MW 150 (ab 2008)

Geräte-150MHzDas Vertriebsunternehmen Mega Wave GmbH erhielt von der FM Elektronik die Rechte an einer firmeneigenen Patentanmeldung und der auf das Unternehmen eingetragenen Wortmarke MegaWave® Befeldungsgerät. Im Gegenzug verpflichtete sich die Mega Wave GmbH, die zum Verkauf bestimmten Befeldungsgeräte bei der FM Elektronik produzieren zu lassen. Zu diesem Zweck wurde das Befeldungsgerät MF 150 in MW 150 (für: MegaWave) umbenannt und bekam eine türkisgrüne Farbgebung, Seitenteile zur Ablage der Befeldungskapseln und die Aufschrift Therapieverfahren nach Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Pries.

3. Gerätegeneration: Befeldungsgerät MF 150A (ab 2012)

Geräte-150MHzAuf der Basis des Befeldungsgerät MF 150 produzierte die FM Elektronik das leicht veränderte Modell MF 150A. Neuerungen wie die upgedatete Prozessortechnik und Software waren zeitbedingt und daher notwendig, und sie brachten schlicht mehr Komfort mit sich, beispielsweise der 12-Volt-Batterieanschluss und die Memory-Funktion (letzte Einstellung wird automatisch gespeichert).

4. Gerätegeneration: Befeldungsgerät MF 150A-H (zum Kauf verfügbar)

Geräte-150MHzDer rasante technische Fortschritt erforderte eine grundlegende Überarbeitung des Befeldungsgerät MF 150. Nicht nur, weil dessen Grundkonzept aus der Zeit von 1998 stammt, manche der verwendeten elektronischen Bauteile sind heute gar nicht mehr erhältlich. Die Weiterentwicklung begann 2012 mit dem Modell MF 150A und führte 2014 zur Version MF 150A-H. Hervorzuheben ist vor allem die zusätzliche Anwendersicherheit, die mit dem automatischen Hochfrequenztest in den Kapsel-Ablagefächern gewonnen wird. Mit der Testeinheit überprüfen Anwender automatisch, ob das Gerät die 150 MHz sauber erzeugt und abgibt, zum Beispiel, wenn die Kapselkabel geknickt wurden oder das Gerät Stößen ausgesetzt war.

Benutzung: Das MF 150A-H erzeugt ein stabiles 150-MHz-Signal, welches über zwei Kapseln oder Schwinger abgegeben wird. Das Signal kann durch eine Reihe von Parametern in seiner Erscheinungsform beeinflusst werden. Diese sind:

4+. Gerätegeneration: Befeldungsgerät MINI MF 150A (zum Kauf verfügbar)

Geräte-150MHzKlein, kompakt und komfortabel:
Das Befeldungsgerät MINI MF150A wurde für die private Selbstanwendung optimiert. Aufgrund der kompakten Bauweise und des geringen Gewichts von nur 620 Gramm ist es ideal für die mobile Nutzung geeignet. In diesem Zusammenhang garantieren die praktischen Kapselaufwickler neben einem sicheren Transport die komfortable Aufbewahrung der beiden Kapseln.

Von Haus aus sind beim MINI MF150A nur zwei Frequenzen auswählbar: 9,8 und 16,2 Hz. Diese beiden Frequenzen zur Behandlung

Damit eignet sich das MINI MF150A als „Hausapotheke“ für Familien, Wohn- und Nachbarschaftsgemeinschaften.

Über die genannten Frequenzen hinaus kann das MINI MF150A mit Hilfe eines elektronischen Schlüssels, dem sogenannten Dongle, von den MF150-Therapeuten auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingestellt werden. Der Dongle, der das Aussehen eines USB-Sticks besitzt, schaltet das Gerät für alle Funktionen frei.

Das Gerät ist über die Muntendorf e.K. zu beziehen. Dem Kunden wird ein Therapeut in der Nähe vorgeschlagen, der die individuellen Programme auf das Gerät aufspielt und als Ansprechpartner für Fragen zum Gerät bereitsteht. Dieser Service ist für den Kunden kostenfrei.

MINI MF150 MF150 A-H
Zwei Frequenzen: 9,8 und 16,2 HzFreie Frequenz-Wahl
Modulation 50 %Freie Modulations-Wahl
Zwei Leistungsstufen: 3 und 6Leistung 1-6
Drei Zeitintervalle: 17, 43 und 72 MinutenFreie Zeitwahl bis 240 Minuten
Gerät für den Privatgebrauch (2 Jahre Garantie)Gerät für den Profi-Einsatz (5 Jahre Garantie)
Drei frei programmierbare Einstellungen -
-Hochfrequenztesteinheit zur Kapselprüfung
Externes NetzteilIntegriertes Netzteil
12 Volt Anschluss12 Volt Anschluss
Individuelle Einweisung auf Krankheitsbild7 Stunden Einweisung
Therapeuten-SupportMedizinischer Support

Schreibe einen Kommentar